Die Rehaklinik in Bad Abbach kehrt zurück zum Regelbetrieb

(Bad Abbach, 01.07.20) Die Rehakliniken können laut Allgemeinverfügung des Klinikver-bundes der Deutschen Rentenversicherung in Bayern wieder Patientinnen und Patienten für medizinische Rehabilitation aufnehmen. So kehrt in der REHA des Asklepios Klinikums Bad Abbach wieder Normalität ein, unter den gebotenen Hygiene- und Abstandsregelungen.

In Bad Abbach ist man froh, dass die vergangenen Wochen gut überstanden wurden. Die Aufhe-bung des Katastrophenfalls am 16.06.2020 ebnete den Weg für den Regelbetrieb, denn vorab wurden in der Allgemeinverfügung vom März 2020 neben stationären Einrichtungen auch REHA-Kliniken verpflichtet, ihre Kapazität für akutstationäre Behandlung im Pandemiefall frei-zuhalten.

Die Sicherheit der Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Besucher hat nach wie vor höchste Priorität, deswegen bleiben die Sicherheitsstandards weiterhin bestehen. „In diesen Zeiten kann jeder einen Beitrag leisten“, betont der neue Geschäftsführer des Asklepios Klinikums Bad Abbach, Dr. Matthias Wokittel.

Zu den hohen Schutzmaßnahmen der Rehaklinik gehört auch, dass Besucher sich an der Rezep-tion in der Stinkelbrunnstraße anmelden, da der Zugang zur REHA ausschließlich über diesen Eingang möglich ist. Dort müssen sich Besucher entsprechend der Vorgaben der Behörden regist-rieren. Ein Mund-Nasen-Schutz muss mitgebracht und während des gesamten Aufenthalts ge-tragen werden.

Grüngutannahme auf Wertstoffhöfen und Erweiterung der Sperrmüllabholung

200402ST_WSZ Arnhofen
Um die Verbreitung des Coronavirus im Rahmen unserer Möglichkeiten zu verhindern und damit unsere Bürger*innen samt dem Wertstoffhofpersonal zu schützen, haben wir vor ca. 2 Wochen unsere Wertstoffhöfe und -zentren sowie Bauschuttdeponien bis auf weiteres geschlossen. An dieser trotz der gegebenen Umstände schwer gefallenen Entscheidung müssen wir leider auch weiterhin weitestgehend zur Vermeidung von Menschenansammlungen festhalten. Der Landkreis Kelheim verfügt jedoch über ein funktionierendes und ausgeprägtes Holsystem für alle wesentlichen Abfälle des täglichen Entsorgungsbedarfs (Restmüll, Altpapier, Biomüll, Verpackung durch den gelben Sack und auch für Sperrmüll gegen Anmeldung) und diese wird auch weiterhin gewährleistet sein. Die Zeit Zuhause mit Gartenarbeit zu verbringen ist in dieser schwierigen Zeit sicher eine sinnvolle, gesunde und gute Beschäftigung. Aus diesem Grund werden wir die Anlieferung von Grüngut (höchstens 1 m³) ab Samstag, dem 04.04.2020 an unsere Wertstoffzentren/-höfen (WSZ Arnhofen, WSZ Haunsbach, Wildenberg und Painten) wieder zu den üblichen Zeiten öffnen. Auch einige Kommunen schließen sich an und öffnen die Tore u. a. der Markt Langquaid, die Stadt Riedenburg, Markt Rohr N.B., Markt Bad Abbach und die Stadt Kelheim.
Wir appellieren jedoch bereits heute nachdrücklich an jeden Einzelnen, nach Möglichkeit die Grüngutabfälle (Strauch- und Rasenschnitt) zwischenzulagern, zu kompostieren oder einen Kompost anzulegen, als Mulchmaterial einzusetzen oder anderweitig zu verwerten. Auf den Anlagen können jeweils eine sehr beschränkte Anzahl von Fahrzeugen zeitgleich eingelassen werden, was aller Voraussicht nach zu Staus und längeren Wartezeiten vor den Toren führen wird. Auch bitten wir bereits jetzt vielmals um Verständnis, dass gegebenenfalls der ein oder andere Anlieferer aus Zeitgründen und je nach Besucheraufkommen ggf. nicht an die Reihe kommt. Erfahrungsgemäß wird besonders zu Beginn der Tagesöffnungszeiten mit einem großen Andrang und längeren Wartezeiten zu rechnen sein.
Wir möchten bereits an dieser Stelle dringend auf das Erfordernis der Beachtung folgender Punkte hinweisen:
– Anlieferer sollten bitte in ihrem Fahrzeug sitzend vor dem Wertstoffzentrum warten,
bis sie an der Reihe sind und eingelassen werden können.
– Anlieferungen sollten entsprechend der übergeordnet geltenden
Ausgangsbeschränkung in Bayern alleine, also als Einzelperson erfolgen.
– Der Mindestabstand von 3 m zu anderen Anlieferern und zum Werstoffhofpersonal
ist zwingend einzuhalten.
– Um die Kapazitäten nicht zu überlasten und einen möglichst
reibungslosen bzw. zügigen Ablauf zu ermöglichen, gilt die
Begrenzung auf Grüngut und höchstens 1 m³ je Anlieferung.
-Die Anlieferung anderer Abfälle ist nicht gestattet und muss zurückgewiesen werden.

Sollten wir Störungen durch Anlieferungen feststellen, sind wir zum Schutz der Bevölkerung und zum Schutz unserer Mitarbeiter zur wiederholten Schließung der Anlagen verpflichtet. Bitte tragen Sie Ihren Teil dazu bei, damit wir Ihnen neben unserem nach wie vor einwandfrei funktionierenden Holsystem wieder eine weitere Entsorgungsmöglichkeit anbieten können. Vielen herzlichen Dank!
Jeder Haushalt im Landkreis Kelheim hat einmal im Jahr die Möglichkeit 3 m³ Sperrmüll gegen Anmeldung am Abholungstermin an der Straße bereitzustellen und abholen zu lassen. Dieser Service wird vorerst befristet bis zum 31.05.2020 um eine weitere Abholung gegen Gebühr in Höhe von pauschal 39,00 € erweitert. Ihren Sperrmüll können Sie unter www.landkreis-kelheim.de Rubrik – OnlineService bequem von Zuhause anmelden.
Bei Fragen sind die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim unter 09441 / 207 – 1512 sehr gerne Zeit für Sie da.

Arzneimittelversorgung in Zeiten von Corona

„Wir sind immer für Sie da – egal, wie sich die Pandemie entwickelt“

„Der Angang war schwer: Abstand halten, Hände desinfizieren, Warten mit zwei Meter Abstand teilweise vor der Apotheke. Inzwischen halten sich die Patienten aber an die Regeln. Für die Disziplin und das Verständnis möchten meine Kollegin Adelheid Weger von der Burg-Apotheke und ich allen Bad Abbachern ein großes Lob aussprechen“, sagt Apotheker Dr. Walter Fuchs von der Bavaria-Apotheke nach zwei Wochen Erfahrung mit dem Corona-Virus.

In den Abbacher Apotheken wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um alle Patienten optimal zu schützen und eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln sicherzustellen: Hoher Hygienestandard mit Desinfektionsstationen, Glaswänden an den Verkaufstischen und mehrmals tägliche Desinfektion von Oberflächen gehören in diesen Zeiten zum Standard.

Ebenso ist die Verfügbarkeit von Arzneimitteln gewährleistet: „Aufgrund unseres Lagerbestandes können wir die Bad Abbacher über einen längeren Zeitraum versorgen. Sollten einzelne Arzneimittel kurzfristig nicht verfügbar sein, werden wir für jeden Patienten individuell eine Lösung finden“, versichert Dr. Walter Fuchs.

Die beiden Bad Abbacher Apotheken arbeiten mit Hochdruck daran, die Versorgung mit selbst hergestellten Desinfektionsmitteln zu gewährleisten. Momentan ist die Abgabe kleiner Mengen an spezielle Patientengruppen möglich.

Bewährt hat sich auch in den letzten Monaten ein kostenloser Lieferservice für kranke Patienten. „Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang der Hinweis auf die hervorragende Zusammenarbeit mit der Abbacher Ärzteschaft“, lobt Adelheid Weger. „Ein zusätzlicher Besuch in der Apotheke kann dadurch entfallen!“

Zum Schluss nochmals ein Appell an alle Patienten. Helfen auch Sie mit, dass wir alle gesund bleiben und beachten Sie beim Besuch der Apotheke folgende Regeln:

  • Hände desinfizieren beim Betreten der Apotheke
  • Maximal 5 Personen in der Apotheke !
  • Abstand halten! (mindestens 2 m)

Blieben Sie gesund! Ihre Adelheid Weger und Dr. Walter Fuchs mit allen Apothekenmitarbeiter/-innen

Der Landkreis hält zusammen.

Seit einigen Tagen bzw. Wochen beherrscht der Virus Covid-19 das Leben in Deutschland. Das soziale Leben fährt herunter und viele stationäre Ladengeschäfte aus dem Einzelhandel mussten vorübergehend ihre Türen schließen. Aber was nun? Darf ich meine Ware verkaufen? Wie kann ich meine Ware zum Kunden bringen? Diese und weiter viele Fragen kamen auf. Eines ist für viele Ladenbesitzer egal ob groß oder klein sehr wichtig. Wie kommt meine Ware schnellstmöglich zum Kunden?
Diese Frage ging auch einigen Kelheimer nicht mehr aus dem Kopf. Schnell entschieden, gründeten sie eine Facebook-Gruppe unter dem Namen und Motto „Kelheim hält zusammen“. Die Gruppe bietet einen zentralen Ort für Unternehmen, die Lieferangebote anbieten und Personen, die auf Lieferungen angewiesen sind. Begleitet von einer Website fanden sich bereits am ersten Tag schon über 500 Leute und über 10 Angebote in der Gruppe. Die Bürger rücken zusammen, obwohl der physische Abstand immer größer wird. Eine Woche später ist die Mitgliederzahl der Facebookgruppe auf über 1200 Leuten und 100 Beiträgen auf der Webseite angestiegen.
Was steckt hinter der Software und der Webseite helfen.brk-kelheim.de?
Durch den großen Zuspruch und der Unterstützung durch das BRK Kelheim arbeiten mittlerweile mehr als 40 freiwillige Helfer an einem einfachen System zur Unterstützung der lokalen Geschäfte. Auf der Website helfen.brk-kelheim.de können Bürger aus dem Landkreis z.B. unter dem Reiter „Anfragen“ bei örtlichen Lebensmittelgeschäften Bestellungen aufgeben. Die Händler bekommen über die Software die Bestellungen per Mail direkt übermittelt, treten aber bei Rückfragen mit dem Käufer selbst in Kontakt. Anschließend werden Lieferungen von einem registrierten Fahrer abgeholt. Durch eine effiziente Routenberechnung durch Google Maps können die Fahrer mehrere Bestellungen ideal verbinden und ausliefern. Abholen und Liefern, einfach und unkompliziert für jeden erreichbar. Die Webseite zeigt bereits seine ersten Erfolge. Die Mitglieder des ATSV Kelheim sind seit einigen Tagen unterwegs und liefern Lebensmittel von REWE Kelheim an die Bürger aus der Umgebung. Weitere Lebensmittelgeschäfte aus dem Landkreis werden gerade aufgenommen und werden bald über die Webseite verfügbar sein.
Ungebundene freiwillige Helfer beim BRK. Wieso ist dies gerade jetzt so wichtig?
In der Symbiose aus ungebundenen freiwilligen Helfern und dem BRK eine umfangreiche fachliche Expertise aus verschiedenen Bereichen gebündelt und ideal eingesetzt. Im Falle eines vollständigen Lockdowns bleibt das System durch die Erteilung der Bewegungsrechte erhalten. Zusätzlich hat das BRK weitere Möglichkeiten bei der Verteilung von Hilfsgütern, finanzieller Mittel etc. Durch das ausgebildete Personal des Roten Kreuzes ist eine lückenlose Aufrechterhaltung gesichert.
Nun ist Handeln gefragt. Sowohl der Einzelhandel als auch der Kunde profitieren davon.
Durch die Bewegung „Der Landkreis hält zusammen“ unterstützt die Initiative aktiv lokale Unternehmen im Bereich „Lagerlogistik & Disposition“. Die Gruppe besteht aus erfahrenen Logistikern, Managern mit Personalverantwortung aus dem Gesundheitswesen, Automotive oder Finance, IT-Spezialisten und Marketingexperten. Da viele von ihnen selbstständig und gerade wenig beschäftigt sind, bündeln sie ihr Know-How, um der Ausbreitung des Virus möglichst stark entgegen zu treten und denen zu helfen, die an das herkömmliche Ladengeschäft gebunden sind.
Wie kann man die Initiative Kelheim hält zusammen unterstützen?
Jeder kann helfen. Egal ob als Fahrer an der frischen Luft oder beim Telefondienst von zuhause aus. Viele sind gerade freigestellt oder haben beruflich wenig zu tun. Auch, wenn Sie selbst zur
Risikogruppe gehören, können Sie pro aktiv unterstützen. Der Landkreis hält zusammen, Wir laden Sie ein, ein Teil davon zu sein.
Kontakt:
Martin Schneckenburger, Ungebundene Helfer

Der neue Bürgermeister heißt Dr. Grünewald

Es war kurz vor 19 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses, als das Bangen und Hoffen der drei Bürgermeisterkandidaten ein Ende hatte: Dr. Benedikt Grünewald (CSU) siegte mit 53, 29 Prozent, er erreichte die absolute Mehrheit. „Ich bin überwältigt!“ Vize-Bürgermeister Christian Hanika (FW) kam auf 39,26 Prozent und Dr. Marina Markheim (Aktive Bürger) auf 7,45 Prozent. Nach 18 Uhr kamen peu apeu die Ergebnisse aus den einzelnen Wahllokalen, die auf die Leinwand im Sitzungssaal projeziert wurden. Grünewald hatte von Beginn an vorn gelegen.
Die Wahlbeteiligung war mit 63 Prozent im Vergleich zu den Wahlen vor sechs Jahren deutlich gestiegen.

Kommunalwahl

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 15. März 2020 steht ein Großereignis bevor: die Kommunalwahl. Aktuell steht es nicht zur Debatte, die Kommunalwahl zu verschieben. Für die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gelten die gleichen Hinweise der Gesundheitsbehörden wie für andere Bürgerinnen und Bürger auch. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, die Hygieneregeln zu befolgen, das heißt konkret, aktuell auf das Händeschütteln zu verzichten und die Husten- und Niesetikette einzuhalten. Die Stadt Kelheim stattet die Wahllokale mit Desinfektionsmittel aus und stellt für jede Wählerin und jeden Wähler je einen Kugelschreiber zur Verfügung.

Aktuelle Meldung vom 27. Januar: Podiumsdiskussion findet nun doch statt. Teilnehmer sind die drei Bürgermeisterkandidaten. Veranstalter ist der TSV Bad Abbach, Moderator: Rektor Heiner Bruckmüller (AMS). Termin: 11. März, 19.00 Uhr, Kurhaus.

„Christian Hanika hat Podiumsdiskussion abgesagt“

Wahl-Veranstaltung der Zukunft Bad Abbach findet nicht statt: „Eine verpasste Chance“ / Dr. Grünewald: „Ich bedauere das sehr“

Die Zukunft Bad Abbach sagte jetzt ihre geplante Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten am 17. Februar „mit großem Bedauern“ ab. „Unser Ziel war es, mit dieser Veranstaltung im Kurhaus den Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Kandidaten im direkten Vergleich zu erleben. Beide haben unterschiedliche Stärken. Die Resonanz aus der Bevölkerung war durchweg positiv“, sagte Konrad Obermüller gegenüber dem „ABBACHER“. „Eine gute Chance, politisch interessierte Bürger bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen und den von allen propagierten fairen Wahlkampf unter Beweis zu stellen.“
Vor Veröffentlichung der Veranstaltung sei der Termin bereits am 17. November mit beiden Bewerbern abgestimmt worden.
Somit stand laut Obermüller einer Bekanntgabe und Bewerbung dieser für Bad Abbach einmaligen Aktion nichts im Wege. Wenige Wochen später meldeten die Vorstände von CSU und Freien Wählern jedoch Bedenken an und äußerten Kritik an der Planung. „Diese Kritik konnten wir bei der CSU durch Gespräche klären und ausräumen“, erklärte Fraktionssprecherin Tina Grünewald. „Doch zu meiner großen Überraschung sagte zweiter Bürgermeister Christian Hanika am 11. Januar per WhatsApp-Nachricht ab.“
Durch die Kandidatur von Dr. Marina Markheim, die am 21. Januar bekanntgemacht wurde, sei noch einmal Hoffnung aufgekeimt, die Podiumsdiskussion zumindest zwischen ihr und Dr. Grünewald stattfinden zu lassen. Leider ist für sie der 17. Februar „aus terminlichen Gründen nicht darstellbar“. Tina Grünewald zu den beiden Absagen: „Eine verpasste Chance.“

Christian Hanika in einer schriftlichen Stellungnahme: „Ich stelle mich natürlich jeglicher Diskussion, wenn die Rahmenbedingungen passen. Ich habe der Zukunft nicht direkt abgesagt. Mich rief der stv. CSU Parteivorsitzende Reinhold Meny am 8. Januar an und teilte mir folgende am 7. Januar getätigte CSU Entscheidung mit:

Die CSU steht einer Podiumsdiskussion offen gegenüber, wenn:
1. Die Zukunft Bad Abbach nicht der Veranstalter ist, sondern eine neutrale Institution.
2. Moderatorin soll ausschließlich Tina Grünewald sein. (Zukunft Spitzenkandidatin und Angestellte des Marktes Bad Abbach)

Gegen den Veranstalter Zukunft Bad Abbach hatte ich keinerlei Einwände. Da aber die CSU dies kategorisch ausgeschlossen hat, war die Zukunft-Veranstaltung am 17.02. ohnehin hinfällig. Ich war nur der Überbringer der Botschaft per Whats App am 11. Januar an die Zukunft, weil ich das schriftlich belegen wollte. Über Dritte habe ich mittlerweile gehört, dass die CSU diese Punkte nie richtig entschieden hätte und es eher eine Finte gegenüber meiner Person gewesen sei. Auch damit kann ich leben und bin das mittlerweile gewohnt. Erschwerend kam noch hinzu, dass ich aktuell der zweithöchste Vorgesetzte von Tina Grünewald bin. Hätte ich auf dem Podium einen guten Eindruck hinterlassen, dann hätte man uns beiden das Angestelltenverhältnis negativ in Form von Befangenheit auslegen können.
Nach wie vor stehe ich einer Diskussion immer offen gegenüber. Es muss von Anfang an für alle Seiten fair ablaufen, das sah ich unter diesen Voraussetzungen nicht gegeben – schade!

Benedikt Grünewald sagte gegenüber dem ABBACHER: „Ich bedauere sehr, dass die Veranstaltung am 17. Februar nicht stattfinden wird. Ich hatte bereits am 8. November 2019 Herrn Obermüller zugesagt und bin seitdem zu meinem Wort gestanden, weil ich der Überzeugung bin, dass eine solche Veranstaltung den demokratischen Prozess stärkt. Mit der Zukunft Bad Abbach hatten wir auch sehr konstruktiv über den Ablauf und den äußeren Rahmen der Veranstaltung gesprochen. Für den bevorstehenden Wechsel im Rathaus hätte es meines Erachtens keinen besseren Auftakt geben können, als einen sachlichen Austausch mit und vor den Bürgerinnen und Bürgern der Marktgemeinde. Nach der Absage durch Herrn Hanika wurde mir von Vertretern der Zukunft Bad Abbach noch ein Alternativ-Format vorgeschlagen, bei dem mir Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aller Gruppierungen Fragen stellen sollten. Auch diese Form der Veranstaltung hätte ich spannend gefunden. Dass es nun auch dazu nicht kommt, finde ich ebenfalls schade.“
Zu Hanikas Stellungnahme sagt Grünewald: „Ich persönlich hatte keine Einwände gegen die Zukunft Bad Abbach als Veranstalter. Richtig ist – was ja auch in der PM der “Zukunft” steht -, dass es seitens der Vorstände von CSU und FW diesbezüglich Bedenken gab. Als Ergebnis einer internen Diskussion schlug die CSU vor, dass die Zukunft bei der Podiumsdiskussion nicht als Veranstalter auftreten sollte und nur Frau Bettina Grünewald als Moderatorin fungieren sollte. Dies teilten wir sowohl der Zukunft Bad Abbach mit als auch den Freien Wählern und auch Herrn Hanika persönlich mit.
Herr Reinhold Meny sprach am Rande der Kabarett Veranstaltung der Zukunft Bad Abbach am 12.1. nochmals mit Herrn Hanika darüber. Herr Hanika macht dabei nochmals deutlich, dass er die Veranstaltung als Werbung der Zukunft betrachte und Frau Grünewald als Moderatorin ablehne. Am 13.1. fand dann abends ein Gespräch zwischen Herrn Meny und mir einerseits und Frau Grünewald und Herrn Obermüller andererseits statt. Ziel war, über die Veranstaltung zu sprechen und insbesondere auch unsere Vorstellungen zum äußeren Rahmen und der Moderation zu erörtern. Wir hatten insbesondere auch Vorgespräche mit anderen Organisationen geführt, die die Veranstalterrolle übernommen hätten.
Zu näheren Gesprächen darüber kam es indes nicht, da uns von Herrn Obermüller mitgeteilt wurde, dass Herr Hanika nun endgültig abgesagt habe, weil er für die Veranstaltung der Zukunft nicht zur Verfügung stehe und Frau Bettina Grünewald als Moderatorin ablehne. Stattdessen wurde uns nun ein neues Format vorgeschlagen, bei dem mir von allen zur Marktratswahl antretenden Gruppierungen Fragen gestellt werden sollten. Nach einer internen Rücksprache sagte ich den Vertretern der Zukunft dafür am vergangenen Samstag zu. Zu diesem anderen Format wird es nun leider aufgrund einer Entscheidung der Zukunft Bad Abbach (auch) nicht mehr kommen.
Von einer “Finte” kann demnach überhaupt keine Rede sein. Zum einen verzichten wir sehr bewusst, anders als Herr Hanika (“Gestalter statt Verwalter”), auf jegliche persönliche Angriffe in diesem Wahlkampf. Vor allem aber hat Herr Hanika seine Teilnahme an der Podiumsdiskussion abgesagt, als aus unserer Sicht die Rahmenbedingungen der Podiumsdiskussion noch überhaupt nicht klar waren und wir vielmehr um eine Klärung derselben bemüht waren. Fest steht: Ich habe meine Teilnahme vor Monaten zugesagt und bin davon nie abgewichen. Wenn Herr Hanika abgesagt hat, weil er die von uns bekanntlich stets akzeptierte Frau Bettina Grünewald als Moderatorin ablehnt, möge er bitte dazu stehen und die Verantwortung dafür tragen und nicht versuchen, sich nun als „Opfer“ zu stilisieren.
Ich erlaube mir noch den Hinweis, dass Herr Hanika mitnichten der zweithöchste Vorgesetzte von Frau Grünewald ist. Er ist nur dann Vorgesetzter von Frau Grünewald, wenn der 1. Bürgermeister verhindert ist. Ist der 1. Bürgermeister im Dienst, hat er überhaupt keine Vorgesetzten-Funktion im Rathaus.“

Bürgermeisterkandidat Christian Hanika

Bürgermeisterkandidat Dr. Benedikt Grünewald