Aktuelles aus Bad Abbach und Umgebung

Aktuelle Meldung vom 27. Januar: Podiumsdiskussion findet nun doch statt. Teilnehmer sind die drei Bürgermeisterkandidaten. Veranstalter ist der TSV Bad Abbach, Moderator: Rektor Heiner Bruckmüller (AMS). Termin: 11. März, 19.00 Uhr, Kurhaus.

„Christian Hanika hat Podiumsdiskussion abgesagt“

Wahl-Veranstaltung der Zukunft Bad Abbach findet nicht statt: „Eine verpasste Chance“ / Dr. Grünewald: „Ich bedauere das sehr“

Die Zukunft Bad Abbach sagte jetzt ihre geplante Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten am 17. Februar „mit großem Bedauern“ ab. „Unser Ziel war es, mit dieser Veranstaltung im Kurhaus den Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Kandidaten im direkten Vergleich zu erleben. Beide haben unterschiedliche Stärken. Die Resonanz aus der Bevölkerung war durchweg positiv“, sagte Konrad Obermüller gegenüber dem „ABBACHER“. „Eine gute Chance, politisch interessierte Bürger bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen und den von allen propagierten fairen Wahlkampf unter Beweis zu stellen.“
Vor Veröffentlichung der Veranstaltung sei der Termin bereits am 17. November mit beiden Bewerbern abgestimmt worden.
Somit stand laut Obermüller einer Bekanntgabe und Bewerbung dieser für Bad Abbach einmaligen Aktion nichts im Wege. Wenige Wochen später meldeten die Vorstände von CSU und Freien Wählern jedoch Bedenken an und äußerten Kritik an der Planung. „Diese Kritik konnten wir bei der CSU durch Gespräche klären und ausräumen“, erklärte Fraktionssprecherin Tina Grünewald. „Doch zu meiner großen Überraschung sagte zweiter Bürgermeister Christian Hanika am 11. Januar per WhatsApp-Nachricht ab.“
Durch die Kandidatur von Dr. Marina Markheim, die am 21. Januar bekanntgemacht wurde, sei noch einmal Hoffnung aufgekeimt, die Podiumsdiskussion zumindest zwischen ihr und Dr. Grünewald stattfinden zu lassen. Leider ist für sie der 17. Februar „aus terminlichen Gründen nicht darstellbar“. Tina Grünewald zu den beiden Absagen: „Eine verpasste Chance.“

Christian Hanika in einer schriftlichen Stellungnahme: „Ich stelle mich natürlich jeglicher Diskussion, wenn die Rahmenbedingungen passen. Ich habe der Zukunft nicht direkt abgesagt. Mich rief der stv. CSU Parteivorsitzende Reinhold Meny am 8. Januar an und teilte mir folgende am 7. Januar getätigte CSU Entscheidung mit:

Die CSU steht einer Podiumsdiskussion offen gegenüber, wenn:
1. Die Zukunft Bad Abbach nicht der Veranstalter ist, sondern eine neutrale Institution.
2. Moderatorin soll ausschließlich Tina Grünewald sein. (Zukunft Spitzenkandidatin und Angestellte des Marktes Bad Abbach)

Gegen den Veranstalter Zukunft Bad Abbach hatte ich keinerlei Einwände. Da aber die CSU dies kategorisch ausgeschlossen hat, war die Zukunft-Veranstaltung am 17.02. ohnehin hinfällig. Ich war nur der Überbringer der Botschaft per Whats App am 11. Januar an die Zukunft, weil ich das schriftlich belegen wollte. Über Dritte habe ich mittlerweile gehört, dass die CSU diese Punkte nie richtig entschieden hätte und es eher eine Finte gegenüber meiner Person gewesen sei. Auch damit kann ich leben und bin das mittlerweile gewohnt. Erschwerend kam noch hinzu, dass ich aktuell der zweithöchste Vorgesetzte von Tina Grünewald bin. Hätte ich auf dem Podium einen guten Eindruck hinterlassen, dann hätte man uns beiden das Angestelltenverhältnis negativ in Form von Befangenheit auslegen können.
Nach wie vor stehe ich einer Diskussion immer offen gegenüber. Es muss von Anfang an für alle Seiten fair ablaufen, das sah ich unter diesen Voraussetzungen nicht gegeben – schade!

Benedikt Grünewald sagte gegenüber dem ABBACHER: „Ich bedauere sehr, dass die Veranstaltung am 17. Februar nicht stattfinden wird. Ich hatte bereits am 8. November 2019 Herrn Obermüller zugesagt und bin seitdem zu meinem Wort gestanden, weil ich der Überzeugung bin, dass eine solche Veranstaltung den demokratischen Prozess stärkt. Mit der Zukunft Bad Abbach hatten wir auch sehr konstruktiv über den Ablauf und den äußeren Rahmen der Veranstaltung gesprochen. Für den bevorstehenden Wechsel im Rathaus hätte es meines Erachtens keinen besseren Auftakt geben können, als einen sachlichen Austausch mit und vor den Bürgerinnen und Bürgern der Marktgemeinde. Nach der Absage durch Herrn Hanika wurde mir von Vertretern der Zukunft Bad Abbach noch ein Alternativ-Format vorgeschlagen, bei dem mir Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aller Gruppierungen Fragen stellen sollten. Auch diese Form der Veranstaltung hätte ich spannend gefunden. Dass es nun auch dazu nicht kommt, finde ich ebenfalls schade.“
Zu Hanikas Stellungnahme sagt Grünewald: „Ich persönlich hatte keine Einwände gegen die Zukunft Bad Abbach als Veranstalter. Richtig ist – was ja auch in der PM der “Zukunft” steht -, dass es seitens der Vorstände von CSU und FW diesbezüglich Bedenken gab. Als Ergebnis einer internen Diskussion schlug die CSU vor, dass die Zukunft bei der Podiumsdiskussion nicht als Veranstalter auftreten sollte und nur Frau Bettina Grünewald als Moderatorin fungieren sollte. Dies teilten wir sowohl der Zukunft Bad Abbach mit als auch den Freien Wählern und auch Herrn Hanika persönlich mit.
Herr Reinhold Meny sprach am Rande der Kabarett Veranstaltung der Zukunft Bad Abbach am 12.1. nochmals mit Herrn Hanika darüber. Herr Hanika macht dabei nochmals deutlich, dass er die Veranstaltung als Werbung der Zukunft betrachte und Frau Grünewald als Moderatorin ablehne. Am 13.1. fand dann abends ein Gespräch zwischen Herrn Meny und mir einerseits und Frau Grünewald und Herrn Obermüller andererseits statt. Ziel war, über die Veranstaltung zu sprechen und insbesondere auch unsere Vorstellungen zum äußeren Rahmen und der Moderation zu erörtern. Wir hatten insbesondere auch Vorgespräche mit anderen Organisationen geführt, die die Veranstalterrolle übernommen hätten.
Zu näheren Gesprächen darüber kam es indes nicht, da uns von Herrn Obermüller mitgeteilt wurde, dass Herr Hanika nun endgültig abgesagt habe, weil er für die Veranstaltung der Zukunft nicht zur Verfügung stehe und Frau Bettina Grünewald als Moderatorin ablehne. Stattdessen wurde uns nun ein neues Format vorgeschlagen, bei dem mir von allen zur Marktratswahl antretenden Gruppierungen Fragen gestellt werden sollten. Nach einer internen Rücksprache sagte ich den Vertretern der Zukunft dafür am vergangenen Samstag zu. Zu diesem anderen Format wird es nun leider aufgrund einer Entscheidung der Zukunft Bad Abbach (auch) nicht mehr kommen.
Von einer “Finte” kann demnach überhaupt keine Rede sein. Zum einen verzichten wir sehr bewusst, anders als Herr Hanika (“Gestalter statt Verwalter”), auf jegliche persönliche Angriffe in diesem Wahlkampf. Vor allem aber hat Herr Hanika seine Teilnahme an der Podiumsdiskussion abgesagt, als aus unserer Sicht die Rahmenbedingungen der Podiumsdiskussion noch überhaupt nicht klar waren und wir vielmehr um eine Klärung derselben bemüht waren. Fest steht: Ich habe meine Teilnahme vor Monaten zugesagt und bin davon nie abgewichen. Wenn Herr Hanika abgesagt hat, weil er die von uns bekanntlich stets akzeptierte Frau Bettina Grünewald als Moderatorin ablehnt, möge er bitte dazu stehen und die Verantwortung dafür tragen und nicht versuchen, sich nun als „Opfer“ zu stilisieren.
Ich erlaube mir noch den Hinweis, dass Herr Hanika mitnichten der zweithöchste Vorgesetzte von Frau Grünewald ist. Er ist nur dann Vorgesetzter von Frau Grünewald, wenn der 1. Bürgermeister verhindert ist. Ist der 1. Bürgermeister im Dienst, hat er überhaupt keine Vorgesetzten-Funktion im Rathaus.“

Bürgermeisterkandidat Christian Hanika

Bürgermeisterkandidat Dr. Benedikt Grünewald